SEOPT Wiki › Meta Description

Meta Description

Wie auch der Meta Title ist die Meta Description (deutsch: Beschreibung) ein Teil der Snippets, also der Anzeige in den Suchergebnissen von Google. Zwar wird die Meta Description, wie auch die Meta Keywords laut eigenen Aussagen nicht für die Rankings bei Google herangezogen, aber dennoch sollten diese nicht halbherzig behandelt werden. Denn indirekt kann sich aus den Meta Daten und vor allem der Meta Beschreibung durchaus ein Grund für die Platzierung einer Seite in den Suchergebnissen ergeben.

So ist die Meta Beschreibung mitsamt der anderen Meta Angaben der erste Berührungspunkt der Suchenden mit Ihrer Domain. Somit kann eine optimierte Description positive Auswirkungen auf die CTR (Click-Through-Rate bzw. „Klickrate“) in den Suchergebnissen haben. Dies bedeutet, dass eine optimierte Meta Description dazu führt, dass mehr Nutzer auf ein Angebot in den SERPs (Search-Engine-Result-Pages = Suchergebnisseiten) klicken und dort verweilen.

Wie sieht die ideale Meta Description aus?

Allgemein kann gesagt werden, dass eine Meta Beschreibung wie auch der Meta Titel durch eine gewisse Pixel-Anzahl begrenzt ist. Maximal können aufgrund des verfügbaren Platzes in den SERPs und der verwendeten Schriftgröße maximal 926 Pixel in zwei Zeilen angezeigt werden. Dies entspricht in etwa 156 Zeichen (Buchstaben inklusive Leerzeichen), die aber – je nach Breite der verwendeten Buchstaben – nach oben oder unten korrigiert werden müssen.

Zusätzlich muss beachtet werden, dass sich einige Rich Snippets, also zusätzliche Angaben, die durch HTML Anweisungen im Snippet untergebracht werden können, auf den vorhandenen Platz in der Meta Description auswirken können. Je nachdem welche Rich Snippets dies sind, kann sich der Platz auf etwa 130 – 140 Zeichen verringern.

Wie bei den meisten SEO-relevanten Metriken, sollte natürlich auch jede einzelne Meta-Description einer Seite individuell gestaltet und möglichst Inhaltsbeschreibend sein. Gerne wird in diesem Zusammenhang vom AIDA-Prinzip gesprochen. Dieses Werbewirkungsprinzip ist ein vierstufiges Phasenmodell, welches ein Kunde angeblich durchläuft bis es zur Kaufentscheidung kommt. Das Akronym steht dabei für:

Alternativ dazu fallen ebenso häufig die zwei Erweiterungen des AIDA-Modells, welches schon 1898 von Elmo Lewis beschrieben wurde. Diese sind AIDAS und AIDCAS, die durch folgende Akronyme erweitert wurden:

Ebenso oft wird die weitere Entwicklung der Kaufentscheidung durch das dreiphasige CAB-Modell dar. Hier stehen die drei Elemente für:

Unabhängig davon, wie man diesen Punkt der Verkaufspsychologie nun nennen möchte, ist es wichtig, dass die Meta Descriptions den Nutzern auf einer überladenen Seite mit Suchergebnissen ins Auge fallen. Idealerweise geschieht dies durch ein visuelles Signal, welches suggeriert, das der Suchende hinter diesem Ergebnis direkt das findet wonach er sucht. Eine Description sollte daher kurz und knapp den Inhalt einer jeden Seite beschreiben und Besonderheiten explizit hervorheben. Idealerweise zu Beginn des Textes, da dies dem Suchenden eine besonders hohe Bedeutung eines spezifischen Keywords für eine gefundene Seite suggeriert.

Wie erstelle ich ideale Meta Descriptions?

In erster Linie sollten alle Beschreibungen möglichst individuell, also von Hand gefertigt werden. Natürlich ist dies nicht immer einfach, da ein Shop mit 50.000 Seiten auch dementsprechend viele Meta Beschreibungen, Meta Title und Meta Keywords hat, aber so lange man sich dem bewusst ist dass ebendiese Meta Angaben bei der organischen Suche unweigerlich der erste Berührungspunkt eines Suchenden mit dem eigenen Online Shop sind, sollte deutlich sein, warum man sich hier Mühe beim Ausfüllen geben sollte und warum aktuelle Meta Angaben wichtiger sein können als all die Punkte, die laut Google in den Rankingalgorithmus einfließen. Denn nur ein Link der auch geklickt wird ist ein guter Link. Ganz unabhängig von der Position in den Suchergebnissen.


Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN