Tolle Autos, guter Content und warum Qualität ihren Preis hat

Tolle Autos, guter Content und warum Qualität ihren Preis hat

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren!

In der letzten Zeit spiele ich öfter mit dem Gedanken, mir ein Auto anzuschaffen. Denn besonders im Winter wird mir immer wieder klar, dass ich für weite Fußwege am frühen Morgen und öffentliche Verkehrsmittel einfach nicht geschaffen bin. Ein Auto bietet da deutlich mehr Komfort. Natürlich darf es aber nicht viel kosten. Heutzutage muss man sparen, wo man kann. Also habe ich Internet und Autohäuser nach guten Angeboten durchgesucht. Dabei musste ich schnell feststellen, dass ein Auto, welches alle meine Kriterien erfüllte, weit jenseits meiner Preisvorstellung lag. Betrübt von der gewonnen Erkenntnis der hohen Fahrzeugpreise habe ich dann das gemacht, was jeder Erwachsene in einer solchen Situation tun würde: Mutti um Rat bitten.

Ich trug ihr also mein Leid vor und fragte sie, was sie denn von der Idee halte, wenn ich meine Anforderungen einfach senken würde. Schließlich würde auch ein günstigeres Fahrzeug reichen. Hauptsache es rollt. Von diesem Vorhaben riet sie mir tunlichst ab, wobei ich ihre Argumentation sehr überzeugend fand. „Mein Kind“, sagte sie, „natürlich kannst du dir gerne eine Rostlaube kaufen. Vielleicht fährt sie dich einige Wochen zur Arbeit, dann aber werden gehäuft Reparaturarbeiten und Kosten auf dich zukommen. Ältere Modelle verbrauchen in der Regel mehr Benzin als neuere und die Sicherheit bleibt auch auf der Strecke. Der nächste TÜV – solltest du denn soweit kommen – wird dann auch ein teures Vergnügen.“ Ergo riet sie mir also dazu, am Anfang mehr Geld zu investieren, um davon viel länger zu profitieren.

Und was haben Autos jetzt mit gutem Content zu tun?

Beim Content Marketing gilt so gesehen das gleiche Prinzip wie beim Autokauf. Dass die Bedeutung von Content Marketing zunimmt und wie wichtig dabei auch die gute Qualität des Contents ist, wurde nun schon einige Male in Einträgen erwähnt. Diese Wichtigkeit haben auch Seitenbetreiber erkannt und wollen auf den Content-Zug aufspringen, ihre Seiten mit Inhalten bestücken und dafür möglichst wenig Geld ausgeben. Und hier liegt das Problem. Denn wie auf dem Automarkt sind hochwertige (Text)Modelle teurer in der Anschaffung. Dafür bieten sie Sicherheit, keine (grammatischen) Mängel und man muss in der Regel keine Reparaturen, bzw. Berichtigungen an ihnen vornehmen. Billige (Text)Modelle sind teilweise ab 1,2 (!) Cent pro Wort erhältlich. Klingt sicher auf den ersten Blick verlockend, denn man spart in der Anschaffung. Gut lesen lassen sie sich allerdings nicht und Grammatik sowie Satzzeichen lassen zu wünschen übrig. Das heißt, man muss sie erst berichtigen. Da derartige Texte nur in den seltensten Fällen Mehrwert bieten, sind sie keine Sicherheit dafür, dass sie zum Ziel führen.

Viele Seitenbetreiber berücksichtigen aber nur den Anschaffungspreis und sind noch nicht bereit, mehr Geld für qualitativ hochwertigen Content zu investieren. Sie haben die Erfahrung, dass sie mit ihrem Billig-Text auf dem Weg in die oberen Suchergebnisse „liegen bleiben“, noch nicht gemacht. Aber dazu wird es kommen, wenn man an der falschen Stelle spart. Wer guten Inhalt (oder ein gutes Auto) will, muss auch entsprechend investieren. Denn Qualität hat ihren Preis. Vielleicht fällt es zunächst schwer, einen professionellen Redakteur zu beauftragen, wenn Amateur-Texter mit dumping Angeboten locken. Langfristig gesehen zahlt sich guter Content auf Ihrer Seite aber aus. Er bietet dem Leser Mehrwert, ohne dabei wichtige SEO-Kriterien zu vernachlässigen. Denn ich kann Ihnen versichern, dass man keinen Doktor in Germanistik haben muss, um einen Billig-Text als solchen zu identifizieren. Das Ranking Kriterium verlangt nicht nach irgendwelchen Texten auf der Seite, sondern nach guten Texten, die interessant aufbereitet, verständlich formuliert und grammatikalisch einwandfrei sind.

Am Anfang war das Wort

Der Prozess der Texterstellung wird dabei von vielen unterschätzt. Natürlich liest man einen 200-Wörter-Text binnen weniger Minuten, das Schreiben ist aber ein langer Weg, der viele Arbeitsschritte umfasst. Gute Inhalte wollen geplant, recherchiert und verbal ansprechend verpackt werden. Dabei beginnt dieser Prozess mit dem Auseinandersetzen des Themas. Jeder Mensch hat seine Interessengebiete. Aber diese sind natürlich beschränkt. Einen qualitativ hochwertigen Text zum Thema vegane Ernährung könnte ich Ihnen sicher schneller verfassen, als einen zu der Thematik Rasenpflege, da ich zu letzterem wenig bis gar keinen Zugang habe. Die Kunst unseres Schaffens liegt aber darin, sich auch mit bis dato fremden Themenbereichen auseinander zu setzen.

Nach einer ersten Gedankenfindung bittet man die Kollegen oder Kolleginnen zum Brainstorming. Je mehr Köpfe daran teilnehmen, umso mehr Ideen resultieren aus dieser kreativen Zusammenkunft. Die ersten Gedanken werden stichpunktartig nieder geschrieben.

Diese Notizen werden dann in der Planungsphase geordnet und sortiert. Diese Phase dient vor allem dazu, ein wenig Ordnung in ein Projekt zu bringen und einen Themenplan zu entwickeln, der die weiteren Vorgehensweisen ebenso umfasst, wie einen groben Zeitplan und genaue Themen.Guter Content

Dann erst wird mit der Recherche begonnen. Dabei stützt sich ein gewissenhafter Redakteur nicht auf die nächstbeste Quelle, sondern zieht immer mehrere heran und vergleicht diese. Fachbücher kommen bei diesem Arbeitsschritt ebenso zum Einsatz wie seriöse Internetseiten und Expertenmeinungen.

Ist die Recherche abgeschlossen, liegen genügend Informationen vor, aus denen sich dann ein Text entwickeln lässt. Beim Schreiben geht es dabei nicht darum, ein bestimmtes Keyword möglichst häufig zu verwenden. Vielmehr gilt es, SEO-Kriterien so in den Text einzubauen, dass potentielle Leser diese Intention nicht bemerken. Dieser Spagat zwischen SEO und qualitativem Texten ist sicher eine der größten Hürden, die es auf dem Weg zum guten Content zu bewältigen gilt. Ist der Text geschrieben, wird dieser mit Grafiken und Bildmaterial aufgewertet.

In einem letzten Arbeitsschritt übergebe ich das Resultat meines Schaffens den kritischen Augen meiner Kollegin, damit sie eventuelle Verbesserungsvorschläge äußern kann. Bisweilen baue ich einige Rechtschreibfehler ein, um ihre Fähigkeiten als Lektorin zu überprüfen.

Fazit

Wie sie sehen, ist der Weg zu einem qualitativen Text sehr lang und mit 1,2 Cent pro Wort sicher nicht zu bezahlen. Bei derartigen Angeboten fallen aber sicher fünf der sechs Arbeitsschritte, die für gute Resultate nötig sind, weg. Wie bereits erwähnt, lohnt es sich manchmal, etwas mehr zu investieren, um am Ende richtig zu profitieren. Natürlich ist jedem selbst überlassen, an welchen Stellen er spart. Ich für meinen Teil werde beim Autokauf wohl mehr Geld ausgeben, weil Qualität eben ihren Preis hat.

Guter Content

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge und Insights von SEOPT per E-Mail, kostenlos!

Über den Autor

Wer schreibt eigentlich hier? Mein Name ist Eren Kozik, Gründer und Head of SEO der auf SEO spezialisierten Online-Marketing-Agentur SEOPT und beschäftige mich seit 2005 mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Die Freizeit verbringe ich mit meiner Familie und widme mich dem Laufsport.

Weitere Artikel von Eren Kozik. Eren Kozik auf Google+. Eren Kozik auf Twitter. Eren Kozik auf Instagram.

Ähnliche Beiträge

Local SEO

Artikelserie Local SEO

Local SEO, also die lokale Suchmaschinenoptimierung, ist bereits seit längerer Zeit eins der beherrschenden Themen im Online Marketing. Der lokale Index von Google ist nicht […]

SEO für Fotografen

Der große Guide: SEO für Fotografen

SEO Für Fotografen Für Fotografen war es nie einfacher als heute ihre Bilder einer großen Zielgruppe zu präsentieren, mit der Fotografie einen Nebenverdienst zu erzielen […]


Keine Kommentare vorhanden

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN