Panda mit Links weglocken

Panda mit Links weglocken

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren!

Der Panda ist los und hat einige Webseiten wie Bambusblätter aus den Suchergebnissen „gefressen“. Das Update im Algorithmus von Google hat erwartungsgemäß dazu geführt, dass Seiten mit Preisvergleichen, Artikelsammlungen und automatisch generierten Inhalten mehr oder weniger stark nach hinten verbannt wurden.

Ob Panda immer die richtigen getroffen hat, ist umstritten. So hat zum Beispiel laut Sistrix frag-einen-anwalt.de 47 Prozent an Sichtbarkeit eingebüßt – trotz relevanter und zum Teil sehr hochwertiger Inhalte. Die Veränderungen scheinen aber insgesamt in die richtige Richtung zu gehen. Zu erwarten ist jedoch auch, dass es mehrere Panda-Wellen gibt, in denen die Ergebnisse im Einzelfall konkretisiert oder auch relativiert werden.

Ein Ergebnis scheint aber zu sein, dass sich Seiten, nach denen gezielt gesucht wird, besser behaupten können als Seiten, die überwiegend über Keywords gefunden werden. Das heißt: Brand-Traffic gewinnt scheinbar an Bedeutung, während ein sehr breit angelegter Longtail ohne substanzielle Basis sogar schaden kann.

Panda ist ein Update, das in erster Linie den Inhalt einer Seite im Blick hat, aber diesen auch (!) über Faktoren wie Bounce-Raten, Verweildauer, Brand-Traffic usw. bewertet. Daraus ergeben sich nicht nur für die Onpage-Optimierung einer Webseite neue Ansätze. Denn es wird wichtiger, die Webseite mit Links auszustatten, die den Domainnamen oder die „Marke“ stärken. Ausschließliches Verlinken mit „harten“ Keywords und auf optimierte Landingpages könnte dagegen dazu führen, dass die Webseite in den Blick des gefräßigen Pandas gerät. Denn je mehr SEO-Traffic eine Seite bekommt, desto anfälliger ist sie für Panda. Je stärker aber die Verlinkung mit dem Domainnamen oder der URL ist, desto eher wird sich Panda bei den Rankingnachbarn umschauen. Zwei Aussagen die zusammenhängend betrachtet werden müssen. Daraus ergibt sich, dass der Panda mit gezielt gesetzten Links zur Stärkung des Domainbrands von der eigenen Seite weggelockt werden kann. Da aber eine Verlinkung mit wichtigen Keys dennoch für das Ranking erforderlich bleibt, ist zukünftig noch mehr Fingerspitzengefühl beim Linkbuilding gefragt.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge und Insights von SEOPT per E-Mail, kostenlos!

Über den Autor

Wer schreibt eigentlich hier? Mein Name ist Eren Kozik, Gründer und Head of SEO der auf SEO spezialisierten Online-Marketing-Agentur SEOPT und beschäftige mich seit 2005 mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Die Freizeit verbringe ich mit meiner Familie und widme mich dem Laufsport.

Weitere Artikel von Eren Kozik. Eren Kozik auf Google+. Eren Kozik auf Twitter.

Ähnliche Beiträge

SEO für Fotografen

Der große Guide: SEO für Fotografen

SEO Für Fotografen Für Fotografen war es nie einfacher als heute ihre Bilder einer großen Zielgruppe zu präsentieren, mit der Fotografie einen Nebenverdienst zu erzielen […]


Keine Kommentare vorhanden

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN