Mo-bama und Digitale Wahlen

Mo-bama und Digitale Wahlen

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren!

Mobile Election ist, zumindest bei den heutigen US-Wahlen, ein sich deutlich abzeichnender Trend. Sowohl der amtierende Präsident Obama als auch Herausforderer Romney betreiben ihre ganz eigene mobile Politikstrategie.

Mobile Spenden

Zumindest hier scheint Obama sich aber als der deutliche Sieger herauszukristallisieren. Bei den, für den US-Wahlkampf so wichtigen Spenden liegt der amtierende Präsident deutlich vorn. Per mobile Payment konnten die Wähler dieses Jahr zum ersten Mal eine Spende an ihren Favoriten direkt überweisen. – Mit 20% höheren Response-Raten als vorherige Funktionen, welche einen Wechsel des Betriebssystems zum PC erforderten.

Besonders SMS scheinen in der Lage zu sein einer Kampagne einen kurzfristigen aber deutlichen Aufschwung zu ermöglichen.

Mobile Bezahlung

Herausforderer Romney spielt bei den neuen Medien nur eine Untergeordnete Rolle. Seit Beginn der heißen Wahlphase läuft er – und ich persönlich hoffe ja auch, dass es so bleibt – seinem Konkurrenten hinterher:

Spenden via SMS gab es beim Amtsinhaber mehr als eine Woche vorher und auch bei der Wahl der mobilen Bezahl-Plattform (in beiden Fällen Square) war der Demokrat schneller. – Wenn auch nur um einem Tag.

M(APP)ing the Wähler

Im Bereich der Wahlkampf-Apps führt Mitt Romney zumindest bei der Anzahl. Gegenwärtig stehen vier Apps für den Republikaner zu Buche. Zu großer Bekanntheit schaffte es dabei die iPhone App „Mitt“. Dies liegt allerdings nicht an der, durchaus einfachen Bedienung, sondern daran, dass die Programmierer der App es geschafft haben das kleine und im US-Wahlkampf nicht ganz selten vorkommende Wort „America“ falsch zu schreiben. Dieser faux-pas wurde allerdings (leider) wieder behoben.

Barack Obama bietet zwar auch die ein oder andere App an, das Herzstück seiner Kampagne war aber ganz klar ein Dashboard Tool, welches als eine Art digitaler Schreibtisch für seine Unterstützer funktioniert. Dort kann man sich nach Mitmach-Aktionen erkundigen und bei so genannten grassroots movements (also Basisaktionen) mitmachen. Wichtigste App ist bei den Demokraten der Nachfolger der bahnbrechenden 2008 App „Obama for America“ (in diesem Falle direkt richtig geschrieben…).

Mobile Werbung

Im Bereich der mobilen Werbung scheint Obama der verantwortungsvollere von beiden zu sein. Mitt Romney und seine republikanischen Kollegen geben hier wesentlich mehr und auch wesentlich aggressiver das Geld aus. Während sich die Obama eher auf die Gamer konzentriert und Werbung in mobilen Spielen schaltet (hauptsächlich der Marke EA, also Battleship, Tetris und Scrabble) hat sich Romney für Facebook, Apples iAds und Google entschieden. Die Republikaner sind bei Facebook, laut eigenen Aussagen, momentan die größten mobilen Werbepartner von Facebook.

Die Preise für die Werbung sind nebenbei besonders in den wahlentscheidenden Swing-States immens angewachsen.

Die eCPM-Kosten – die effektiven Kosten pro 1.000 Seitenimpressionen – sind in den, durch die Wahlmänner-Regelung, hart umkämpften Staaten um bis zu 5,7% höher als in den bereits zu einer politischen Seite tendierenden Staaten:

Mobile Wahlen

Damit auch jeder die Wahlurnen findet gibt es dieses Jahr eine Verknüpfung aus Geolokalisierung und Wegbeschreibung. Was auf den ersten Blick vielleicht etwas komisch anmutet, kann sich aber gerade im Post-Sandy-Amerika als durchaus sinnvoll herausstellen. Sowohl Google als auch die, vor allem bei den Jugendlichen sehr beliebte „Rock the Vote“ – Kampagne liefern Ortungsdienste für die nächstgelegenen Wahllokale.

Mobile Aussichten

In Ordnung, dass soll es zumindest per Blog nun auch über die Wahlen gewesen sein. Schließlich will ich ja zu den ersten aussagekräftigeren Prognosen um Mitternacht zu Hause sein. Der mobile US-Wahlkampf liefert aber sicherlich einen ersten, interessanten Einblick in all die Möglichkeiten, die wir hier in Deutschland zu den Wahlen im nächsten Jahr erwarten können. Und damit auch Sie noch einen kurzen Blick auf das mobile Verhalten der beiden Kontrahenten werfen können:

 

Barack Obama: https://www.facebook.com/barackobama

Mitt Romney: https://www.facebook.com/mittromney

Weitere Quellen

emarketer.com/Article.aspx?R=1009465

androidcentral.com/googles-mobile-election-center-helps-you-vote-and-tracks-election

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge und Insights von SEOPT per E-Mail, kostenlos!

Über den Autor

Wer schreibt eigentlich hier? Mein Name ist Helen Schrader, Diplom-Geographin und ambitionierte Bloggerin in den Bereichen SEO und Online Marketing. Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit E-Commerce, Social Media, internetgestützter Markt- und Meinungsforschung sowie kollaborativen Internetumgebungen.

Weitere Artikel von Helen Schrader. Helen Schrader auf Google+. Helen Schrader auf Twitter.

Ähnliche Beiträge

Mafia, Macht und Manipulationen

Warum der Linkhandel nicht totzukriegen ist und Google Linkaufbau trotzdem begrüßt Der Stoff, aus dem der Linkaufbau gemacht ist, hat mit seinen Erfolgen und Niederlagen, […]

https

Von HTTP auf HTTPS ohne Rankingverlust

Umstellung von HTTP auf HTTPS – Alle Fragen, alle Antworten Bereits seit August 2014 ist die HTTPS-Verschlüsselung ein Rankingfaktor bei Google. Seitdem hat diese stetig […]


Keine Kommentare vorhanden

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN