Landing Pages – Tipps zur Steigerung der Konversionsrate

Landing Pages – Tipps zur Steigerung der Konversionsrate

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren!

Wenn ein Kaufinteressent zum Käufer wird, spricht man im Bereich des Suchmaschinenmarketing von einer Konversion. Das Ziel bezahlter Anzeigen ist nicht die Steigerung der Besucherzahlen einer Homepage, sondern eine möglichst hohe Konversionsrate.

Das wichtigste Hilfsmittel ist hierbei die Landing Page. Der User gibt in der Suchmaschine einen Begriff ein und bekommt neben den regulären Ergebnissen auch passende Werbeanzeigen zum Keyword angeboten. Klickt er eine Anzeige an, gelangt er bestenfalls auf eine Landing Page, die als Bindeglied zwischen dem Suchbegriff und der Webseite eines Anbieters fungiert.

Die Landing Page ist inhaltlich auf den Suchbegriff zugeschnitten, so dass der potentielle Kunde genau die Informationen erhält, die er auch erwartet hat. Er muss sich demnach nicht erst mühselig durchs komplette Sortiment oder eine Flut an Informationen klicken, bis er am Ziel ist. Der Vorteil: Die Wahrscheinlichkeit, dass der „zufällige“ Besucher auf der Seite bleibt und bestellt ist wesentlich höher als bei der „Landung“ auf einer unübersichtlichen Startseite.

Landing Pages kann man auch als Service für den Kunden sehen, dem zielgenau das geboten wird, wonach er sucht. Auch Werbeanzeigen, die nicht in der Suchmaschine, sondern auf fremden Webseiten platziert werden, sollten diesem Ablauf folgen. Neben einer seriösen Aufmachung, attraktiven bildlichen Produktinformationen und ansprechenden Texten muss die Landing Page noch einige andere Kriterien erfüllen.

Den Kaufinteressenten zum Handeln auffordern!

Eine Landing Page mag alle notwendigen Informationen enthalten und den Kunden überzeugen, wenn dem Besucher aber kein „nächster Schritt“ angeboten wird, fehlt der wichtigste Punkt. Ziel ist es schließlich, den Besucher zum Käufer zu machen und das gelingt im Internet nur, wenn der Interessent „an die Hand genommen“ wird. Im Supermarkt ist der Ablauf eines Einkaufs klar und notfalls fragt man einfach einen Verkäufer. Im Onlineshop müssen einzelne Schritte erklärt werden und die wichtigsten Informationen auf einen Blick verfügbar sein. Die Landing Page muss also zwingend zum nächsten Schritt leiten. Bei Produkten ist dies meist die Ablage des Artikels im Warenkorb mit weiteren Infos zum Bestellvorgang, bei Dienstleistungen ist es das Kontaktformular. Sehr hilfreich sind auch Links zu anderen Angeboten der gleichen Kategorie.

Weihnachten, Ostern, Silvester – Die saisonale Landing Page

Beim Suchmaschinen-Giganten Google gibt es passend zu den Feiertagen, zum Beginn der Jahreszeiten oder bei bundesweiten Ereignissen entsprechende Bilder im Schriftzug. Sie dienen in diesem Fall nicht der Verkaufsförderung, sondern der Dekoration. Die saisonalen Begebenheiten kann man aber auch für die inhaltliche und optische Gestaltung der Landing Pages zum Anlass nehmen. Wer beispielsweise Rucksäcke verkauft, kann sich zum Schulanfang auf Taschen für Erstklässler konzentrieren, zur Urlaubszeit Wanderrucksäcke in den Vordergrund stellen und an Weihnachten hochwertige Business-Rucksäcke bewerben. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Eine Landing Page lässt sich schnell anpassen und umgestalten, ohne dass die gesamte Homepage neu designt werden muss.

Der Landing Page-Vergleichstest

Der Anbieter kann nur erahnen, welche Bilder und Informationen einen Kaufinteressenten überzeugen. Die tatsächliche Reaktion der Besucher kann man jedoch nur durch entsprechende Tests herausfinden. Hierzu werden mehrere Landing Pages zum gleichen Thema erstellt. Sie unterscheiden sich in Layout, Inhalt und Stil. Die unterschiedlichen Landing Pages werden dann unter vergleichbaren Bedingungen (Dauer, Tageszeiten, Keywords) präsentiert. Bei der Auswertung der Konversionsraten stellt sich dann schnell heraus, welche Inhalte die Zielgruppe zum Handeln animieren und welche wirkungslos sind.

Die Vergleichstest sind nicht nur auf Landing Pages angewendet werden. Sie sind auch bei Formularen, Newslettern, Sonderaktionen, Mailings und anderen Bestandteilen eines Internetangebots von Vorteil. Hierbei geht es nicht nur um den „Geschmack“ der User, sondern auch um verständliche Erklärungen und Handlungsabläufe. Mit diesen Maßnahmen wird die Internetpräsenz nach und nach den Bedürfnissen der Kunden und der Zielgruppe angepasst. Es werden also beste Voraussetzungen für die Steigerung der Konversionsrate geschaffen.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge und Insights von SEOPT per E-Mail, kostenlos!

Über den Autor

Wer schreibt eigentlich hier? Mein Name ist Eren Kozik, Gründer und Head of SEO der auf SEO spezialisierten Online-Marketing-Agentur SEOPT und beschäftige mich seit 2005 mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Die Freizeit verbringe ich mit meiner Familie und widme mich dem Laufsport.

Weitere Artikel von Eren Kozik. Eren Kozik auf Google+. Eren Kozik auf Twitter.

Ähnliche Beiträge

SEO für Fotografen

Der große Guide: SEO für Fotografen

SEO Für Fotografen Für Fotografen war es nie einfacher als heute ihre Bilder einer großen Zielgruppe zu präsentieren, mit der Fotografie einen Nebenverdienst zu erzielen […]


Keine Kommentare vorhanden

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN