Ein Überblick über die Google Search Console

Ein Überblick über die Google Search Console

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren!

Google Search Console

Durch all die Updates und Entwicklungen, denen die Suchmaschinenoptimierung in den letzten Jahren ausgesetzt war, ist es schwieriger geworden, die Leistungen einer SEO-Agentur zu erklären und auch zu verkaufen. Seit den bedeutenden Updates, die spätestens im Jahr 2012 die SEOs und auch deren Dienstleistungen kräftig durcheinander gewirbelt haben, ist neben der Dienstleistung auch der Vertrieb dieser Leistungen anstrengender und vor allem zeitintensiver geworden.

Nach wie vor tummeln sich in der Szene viel zu viele „schwarze Schafe“, die zwar intern bekannt, extern aber nur schwer erkannt werden können. Anfragen, in denen erzählt wird, dass man vor einigen Wochen noch von „der“ SEO-Agentur ein Angebot von 400 Euro erhalten hat und diese ja immerhin mit „Google zusammenarbeitet“ sind sicherlich auch bei uns ein Punkt des Tagesgeschäftes. Immer wieder darf ich gebetsmühlenartig erklären, dass es sicherlich Unterschiede im Preis gibt, die sich aber zumeist auch in der Leistung wiederspiegeln. Spätestens, wenn man dem Interessenten zu einem Blick in das Impressum einiger dieser SEO Firmen rät oder der geschulte Blick auf die Kontodaten eine Bank in Übersee verrät, bekomme ich immer wieder ein Gefühl dafür, wie verunsichert die Interessenten und potenziellen Kunden gegenüber SEO als Dienstleistung geworden sind.

Zu viele wurden verbrannt durch die ersten Panda- und Pinguin-Updates und mindestens ebenso viele haben ein (stellenweise) gefährliches Halbwissen aus dieser Zeit behalten und machen die Beratung daher nicht unbedingt einfacher. Aus eben diesem Grund empfehle ich vielen Interessenten, die sich bei mir melden, zunächst einmal eine Auseinandersetzung mit den eigenen Zahlen. Und während Helen in einem der nächsten Beiträge auf ebendiese Zahlen genauer eingehen wird, möchte ich die Grundlagen erklären, mit denen jeder Shopbetreiber und Domaininhaber seine Domain mit Hilfe der Google Search Console in wenigen Minuten auswerten kann. Schließlich hilft es, wenn man sich auf ein Gespräch mit der potenziellen Agentur vorbereitet, damit man dieser direkt einige Zahlen liefern und somit den Vertrag über die Leistungen möglichst genau schnüren kann.

Haben Sie eine Abstrafung durch Pinguin?

Zumeist kommt das Gespräch auf die Panda und Pinguin Updates aus den zurückliegenden Jahren zu sprechen. „Gibt es mögliche Panda oder Pinguin Penaltys“ kann meistens mit einem Blick in die Search Console beantwortet werden. Nachrichten und/oder Manuelle Maßnahmen geben hierüber einen Aufschluss

Google Search Console Manuelle Maßnahmen

Google Search Console Nachrichten

Sobald hier der gefürchtete „blaue Brief“ gefunden wird, erübrigt sich schon einmal das Thema ehemaliges Linkbuilding. Wer hier eine Nachricht aufgrund dieser Thematik bekommen hat und immer noch keine Gegenmaßnahmen eingeleitet hat, braucht an die neuen Hypes um Content Marketing und andere gar nicht erst denken, da es in Bereiche gehen würde, die vielleicht gar nicht das (Haupt-)Problem sind.

Positionsveränderung oder Klickratenveränderung?

Anschließend geht es zumeist darum, warum ausgerechnet zu dieser Zeit mit SEO begonnen oder weitergemacht werden soll. Gibt es zum Beispiel stark sinkende Keywordplatzierungen, oder sinkende Umsätze? Beides kann zwar zusammenhängen, muss es aber nicht, wie dieser Screenshot zeigt:

Klickrate und Position

Dass stellenweise ein Rang 12 besser sein kann als eine Platzierung auf 8 und, dass mobile Platzierungen anders bewertet werden als die auf Desktop-PCs kann zumindest aus diesem Bild erahnt werden.

Eine bessere Platzierung bedeutet noch lange nicht, dass eine Domain auch öfter aufgerufen werden muss. Vielmehr kann hier sogar festgestellt werden, dass eine durchschnittliche Rankingverbesserung von einem Rang in den mobilen Suchergebnissen einen Absturz der CTR von fast 5 Prozentpunkten zur Folge hatte. Sofern kann eine Auskunft über diese Metriken bereits zeigen, ob ein Problem mit den Platzierungen vorliegt oder lediglich die Klickraten eventuellen saisonalen oder markenbezogenen Schwankungen unterliegt. Saisonale Schwankungen kann man entweder mit den Vorjahresdaten (sofern vorhanden) vergleichen, oder die hier bereits angesprochenen Google Trends hinzuziehen.

Gibt es technische Probleme?

Werden bei der Suchanalyse Plazierungsverluste wichtiger Keywords festgestellt, reicht meistens ein Blick in die Crawling Fehler Anzeige der Search Console, um feststellen zu können, ob es sich bei diesen Verlusten eventuell um technische Fehler handeln kann. Hier werden die Website-Fehler und die URL-Fehler sowie die ausgelieferten Status-Codes ausgeliefert.

Crawling Fehler

Für die letzten 90 Tage können hier DNS- und Serverdaten angesehen und natürlich abgebaut werden, sofern es hier zu Auffälligkeiten kommt. Findet man, wie hier zum Beispiel unten rechts zu sehen, eine relativ hohe Anzahl an „Nicht gefunden“ Seiten, kann ein Problem beim Server oder aber internen Verlinkungen oder Weiterleitungen vorliegen, die Auswirkungen auf Platzierungen von Keywords haben können.

Außerdem zeigen die vielen Serverfehler, dass es hier zu Ausfällen kommt, die sich auf die Performance der Domain auswirken. Zudem sind die Serverfehler schwankend und zunehmend, weshalb dies ein Hinweis auf einen überforderten Server sein kann, der gewechselt bzw. optimiert werden sollte.

Weitere Hinweise über die Art der vorliegenden Probleme kann ein Blick auf die robots.txt Datei oder die Crawling Statistiken geben. Während erstere durch das Anhängen von „/robots.txt“ an den Domainnamen gefunden und eingesehen werden kann, gibt der robots.txt Tester der Search Console einen Überblick über mögliche Fehlerquellen in dieser Datei.

Spätestens, wenn eine deutliche Änderung der Rankings mit einer robots.txt Änderung korreliert, kann über die Crawling-Statistiken untersucht werden, ob es noch andere Phänomene gab, die mit dieser Änderung übereinstimmen. Werden beispielsweise keine Seiten mehr gecrawlt oder liegt ein grober Rückgang bei den Crawling-Statistiken vor, könnte man langsam aber sicher von einem Kausalzusammenhang zwischen diesen ganzen Punkten ausgehen. Wobei dieser Rückschluss bei der geringen Datenmenge natürlich verfrüht wäre.

Crawling Statistiken

Wie sieht Google meine Seite?

Zu guter Letzt bietet es sich an die eigene Domain einmal mit dem Blickwinkel des Googlebots anzusehen. Dies kann man mit Hilfe der Funktion „Abruf wie durch Google“ tun. Egal ob Desktop, Mobile oder Tablet kann jede einzelne URL einer Domain abgerufen bzw. abgerufen und gerendert dargestellt werden.

Hierzu muss lediglich die Startseite oder eine spezifische URL eingegeben, das Endgerät und die Aufgabe („Abrufen“ oder „Abrufen und Renern“) geklickt werden. Bei „Abrufen und Rendern“ wird die Seite nach dem Rendering-Vorgang und einem weiteren Klick auf den Status so angezeigt, wie Google bzw. der Googlebot diese wahrnimmt.

Abruf wie durch Google

Zudem erhält man im Anschluss die Möglichkeit die URL oder die URL und alle mit ihr verlinkten Seiten an den Google-Index zu senden. Dies ist zwar weit von dem „bei Google anmelden“, wie es einige zwiespältige SEO-Firmen gerne nennen, aber es kann dabei helfen den Googlebot auf neue, interessante Inhalte aufmerksam zu machen. Gerade für kleine Websites mit unregelmäßigen Inhalten ist dies eine tolle Möglichkeit schnell eine Chance auf die Indexierung zu bekommen.

Jeden Tag 15 Minuten Search Console

Sicherlich war dies nur ein eher oberflächlicher Blick in die Möglichkeiten der Search Console. Was ich meinen Lesern aber viel lieber mit auf den Weg geben möchte ist, dass man bereits mit den Grundlagen der Search Console ein mächtiges Tool in Händen hält, welches man sich nach Möglichkeit regelmäßig ansehen sollte. Mit wenigen Minuten am Tag oder sogar in der Woche können Sie immer auf dem Laufenden bleiben, was den Stand Ihrer Domain oder Ihres Shops angeht und Sie können mit wenigen Klicks prüfen, ob zwischen bestimmten Problemen Zusammenhänge bestehen oder es sich um andere, weniger Onpage relevante Probleme handelt, denen sie anders begegnen müssen. Des Weiteren können Sie so ggf. die Agentur, mit der Sie zusammenarbeiten möchten, besser instruieren, so dass Sie am Ende dann auch ein kaufmännisch faires und zielführenderes Angebot erhalten.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge und Insights von SEOPT per E-Mail, kostenlos!

Über den Autor

Wer schreibt eigentlich hier? Mein Name ist Eren Kozik, Gründer und Inhaber von SEOPT und beschäftige mich seit 2005 mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Privat beschäftige ich mich intensiv mit meiner Familie, dem Laufsport und dem funktionellen Training.

Weitere Artikel von Eren Kozik. Eren Kozik auf Google+. Eren Kozik auf Twitter.

Ähnliche Beiträge

Mafia, Macht und Manipulationen

Warum der Linkhandel nicht totzukriegen ist und Google Linkaufbau trotzdem begrüßt Der Stoff, aus dem der Linkaufbau gemacht ist, hat mit seinen Erfolgen und Niederlagen, […]

https

Von HTTP auf HTTPS ohne Rankingverlust

Umstellung von HTTP auf HTTPS – Alle Fragen, alle Antworten Bereits seit August 2014 ist die HTTPS-Verschlüsselung ein Rankingfaktor bei Google. Seitdem hat diese stetig […]


3 Kommentare

Von rasenden Webseiten, kostenlosen Tools und Markenschutz in AdWords – Allgemein -SEO Book 6. November 2015 um 13:45

[…] Wer die Search Console als kostenloses Tool schätzt, der ist vielleicht von den vielen Veränderungen darin etwas verwirrt. Hier mal von Eren Kozik ein Überblick zum Stand der Dinge. […]

Antworten

Klickraten & Impressions mit Google Search Console auswerten 19. November 2015 um 12:07

[…] Eren die Einleitung zur Search Console vor einigen Wochen verfasst hat, gilt es nun mein Versprechen einzulösen und etwas genauer auf die […]

Antworten

Linkless Attribution – Die Macht der Erwähnungen 27. September 2016 um 11:27

[…] Brand. Wie dies in wenigen Minuten mit der Search Console möglich ist, erfahren Sie in unserem Überblick über die Search Console und der Auswertung von Klickraten und […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN