Die Google Bildersuche – Fotos als Besuchermagnet

Die Google Bildersuche – Fotos als Besuchermagnet

Keinen Artikel mehr verpassen: Jetzt Newsletter abonnieren!

Ein Foto in den Google News ist ein echter Garant für viele Besucher auf der Webseite. Auch die Bildersuche wird oft von Usern verwendet, die ein bestimmtes Produkt oder eine anschauliche Info zum Urlaubsland oder zu anderen Themen suchen und sich dabei den Umweg über zahllose Texte sparen wollen. Bei der Suchmaschinenoptimierung wird es jedoch oft versäumt, die Fotos auf der Webseite so zu optimieren, dass sie gelistet werden. Der erste Schritt für den optischen Besuchermagneten ist die Freigabe der erweiterten Bildsuche in den Google Webmaster Tools. Doch es gibt noch einige andere Merkmale, die nötig sind, um die Fotos als „Eingangstür“ für die Homepage benutzen zu können.

Bildunterschriften

Die Fotos sollten mit Bildunterschriften und Alternativtexten versehen werden, die wichtige Keywords enthalten und im direkten Zusammenhang mit dem Motiv stehen. Auch im Artikeltext und in der Überschrift sollten die Suchbegriffe enthalten sein. Vorteilhaft ist eine Platzierung des Bildes unter der Überschrift mit Keywords im gleichen Absatz.

Größe und Seitenverhältnis der Bilder

Die Größe der Fotos hat anscheinend keinen Einfluss auf die Platzierung. Dennoch sollte eine Mindestgröße von 80 x 60 Pixel eingehalten werden. Auch eine gute Qualität bezüglich Auflösung und Motiv macht einen guten Eindruck und überzeugt User eher als ein winziges, verpixeltes Bild, auf dem man kaum etwas erkennen kann. Erfahrungswerte zeigen, dass Google für die News das Standard-Querformat mit einem Seitenverhältnis von 4:3 bevorzugt.

Thumbnails sind unvorteilhaft

Wer seine Artikel bebildert, sollte auf Thumbnails verzichten. Besser sind große Fotos, die im Fließtext eingebunden sind. In erprobter SEO-Manier sollten Artikel auf Einzelseiten stehen, die mit entsprechendem Suchbegriff-Titel versehen sind. Bildergalerien und Seiten mit aufgelisteten News zu verschiedenen Themen sind weniger geeignet.

Robots.txt

Es muss unbedingt überprüft werden, ob in der robots.txt das Bildverzeichnis freigegeben ist. Ist das nicht der Fall, nützt auch die Freigabe der erweiterten Bildsuche bei den Webmaster-Tools nichts, denn die Fotos werden dann von Google nicht indexiert.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleibe auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge und Insights von SEOPT per E-Mail, kostenlos!

Über den Autor

Wer schreibt eigentlich hier? Mein Name ist Eren Kozik, Gründer und Head of SEO der auf SEO spezialisierten Online-Marketing-Agentur SEOPT und beschäftige mich seit 2005 mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen. Die Freizeit verbringe ich mit meiner Familie und widme mich dem Laufsport.

Weitere Artikel von Eren Kozik. Eren Kozik auf Google+. Eren Kozik auf Twitter.

Ähnliche Beiträge

Local SEO

Artikelserie Local SEO

Local SEO, also die lokale Suchmaschinenoptimierung, ist bereits seit längerer Zeit eins der beherrschenden Themen im Online Marketing. Der lokale Index von Google ist nicht […]

SEO für Fotografen

Der große Guide: SEO für Fotografen

SEO Für Fotografen Für Fotografen war es nie einfacher als heute ihre Bilder einer großen Zielgruppe zu präsentieren, mit der Fotografie einen Nebenverdienst zu erzielen […]


Keine Kommentare vorhanden

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail Newsletter ANMELDEN